Zentrale für Gutes von Tine Giaccobo
Züri isst | Pascal Grob bloggt

«Zentrale für Gutes»: Quartierladen mit Herz

Köchin Tine Giacobbo (ehemals Alpenrose) findet ein neues Zuhause für ihre Suppen und hausgemachten Glacés.

05. November 2017

Wenn wir morgens unseren Weg ins Büro bahnen, steht Köchin Tine Giacobbo bereits hinter dem Herd und bereitet herzhafte Suppen zu. Mit Zentrale für Gutes an der Ottostrasse im Zürcher Kreis 5 präsentiert sie uns zusammen mit Wirtin Katharina Sinniger einen spannenden Mix aus Take-Away und Quartierladen. Hausgemachte Glacés, regionale Produkte sowie kulinarische Mitbringsel aus ihren persönlichen Ferien ergänzen das Suppen-Angebot. Während 22 Jahren führte das Duo nur wenige Schritte entfernt die legendäre Alpenrose und leisteten damit Pionierarbeit. Das Wirtshaus war für Stadtzürcher lange erste Anlaufstelle bei akut auftretender Sehnsucht nach regionaler, bodenständiger Küche mit sorgfältig ausgesuchten Zutaten. Schmorbraten, Pizokel oder Ragout vom Puschlaver Lamm werden für immer in bester Erinnerung bleiben.

Zentrale für Gutes von Tine Giaccobo
Tine Giacobbo steht höchstpersönlich jeden Tag in ihrem Quartierladen im Zürcher Kreis 5.

Das Angebot in der Zentrale für Gutes variiert je nach Saison. Passend zum kalten Herbstwetter stehen momentan zwei täglich wechselnde Suppen auf dem Programm. Etwa ein wohlig stärkender, belebender Hühnereintopf mit Reis, Steinpilzen und verschiedenem Gemüse: Kürbis, Lauch, Wirz, Karotten, Sellerie. Die eingekochten Suppenhühner sorgen für ein geradezu betörendes Aroma. Auch die Tomatensuppe mit Chili namens «Heart Break Hotel» bringt Herzen zum schmelzen mit ihrem wunderbaren Zusammenspiel aus wohl dosierter Säure und pikanten Noten. Maiskörner verleihen ihr zusätzlich eine leichte Süsse und den nötigen Biss.

Zentrale für Gutes von Tine Giaccobo
Ein Hühnereintopf mit Reis und Gemüse spendet Kraft für die kalten Herbsttage.
Zentrale für Gutes von Tine Giaccobo
Einheimische Produkten, Kochbücher sowie hausgemachte Entenlebermousse und Konfitüre ergänzen das Take-Away-Angebot.

Eisvogel nennen sich die hausgemachten Glacés von Tine Giacobbo. Zur Auswahl stehen immer wieder wechselnde Sorten – momentan: Himbeere vom Sommer, Vanille, «Milchschoggi», Mandel und Zitrone-Sauerrahm. Und Giacobbos Entenlebermousse im Glas für Zuhause – das sie aufgrund grosser Nachfrage ihrer alten Stammkundschaft in der Zentrale anbietet – schmeckt wie zu den besten Zeiten der Alpenrose. Auf einen Lieferanten für für ihre Zutaten verzichtet die Köchin bewusst und holt sie stattdessen gleich selbst beim Bauer, im Wald oder auf dem Markt. Mein Besuch in der Zentrale zeigte auch warum. Während des Gesprächs entschuldigt sich Giacobbo kurz für wenige Minuten und erscheint daraufhin mit einer Einkaufstasche voll Quitten vom Baum einer Nachbarin. Sie mache daraus nun gleich Quittengelée, meint sie mit einem strahlenden Gesicht.

Zentrale für Gutes von Tine Giaccobo
Auf einer Tafel vor dem Lokal stehen die täglich wechselnden Suppen
Zentrale für Gutes von Tine Giaccobo
Die Tomatensuppe «Heart Break Hotel» bringt Herzen zum Schmelzen mit Chili und Mais.

 

Kontakt
Zentrale für Gutes
Ottostrasse 15
8005 Zürich
http://www.zentrale.ch/
Auf Google Maps anzeigen

 

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag, 11.30 bis 16.00 Uhr (variiert nach Jahreszeit)

 

Preise
Suppe inkl. Brot und Dessert 12.50-13.50 CHF, Glacé 3.50 CHF

 

Empfehlungen
Hausgemachte Suppe, Glacé, Entenlebermousse und Konfitüre für Zuhause