Rosi in Zürich Bayrisches Wirtshaus von Markus Stöckle
Züri isst | Pascal Grob bloggt

Rosi: Ein bayrischer Traum

Sofort hingehen: Markus Stöckle verzaubert Zürich mit Backhendl, Ferkelhaxen und Spätzle am Lochergut.

24. Januar 2018

Besser hätte das Jahr nicht starten können. Jungkoch Markus Stöckle – bekannt durch die erfolgreichen Zürcher Pop-Ups «Wild Bar» und «Fuego Y Hielo» – eröffnete letzte Woche zusammen mit Elif Oskan und Patrick Isler das Restaurant Rosi. Und bereits nach wenigen Tagen überrennen Gäste das modern eingerichtete Wirtshaus an der Sihlfeldstrasse beim Lochergut. Der im Allgäu geborene Koch zelebriert hier bayrische Küche mit einem Hauch Nostalgie ohne dabei auch nur im Geringsten altmodisch zu wirken. Backhendl, Ferkelhaxen, Käsespätzle und Flädlesuppe auf erstklassigem Niveau, das jeden gebürtigen Bayer neidisch nach Zürich blicken lässt. Inspirationen dafür nimmt Stöckle aus alten Rezepten und verpasst ihnen ein modernes Update.

Gäste sitzen nebeneinander auf alten Alvar-Aalto-Kirchenbänken.
Natürlich dürfen auch Bretzeln und Weisswürste nicht auf der Karte fehlen.

Auf der Speisekarte stehen verschiedene Schmankerl, die sich als Vorspeise oder Begleitung zu den drei Hauptgerichten eignen. Ein Wurstsalat der Extraklasse sind die hauchdünnen, in Essig marinierten Lyonerscheiben mit eingelegten Zwiebeln an einem steirischen Kürbiskernöl. Ebenso begeistert die Kalbskopfterrine mit knuspriger Panade – eine Dill-Mayonnaise mit Chardonnay-Essig und ein Dill-Eschalotte-Meerrettich-Salat komplementieren das schmelzige Fleisch. Und mein persönliches Highlight unter den Schmankerln? Kartoffelkaas – ein Klassiker aus Oberbayern. Kümmel und Koriandersamen verleihen der cremigen Kartoffelmasse ein betörendes Aroma während in Ponzu eingelegte Saiblings- und Felchenroggen weitere Geschmacksakzente setzen.

Forelle ohne Gräten, erstklassiger Wurstsalat und «Kartoffelkaas» – so macht bayrische Küche Freude.
Küchenchef Markus Stöckle verleiht den Gerichten den letzten Schliff.

Die Hauptgänge im «Rosi» schmecken hervorragend und zeugen von unheimlicher Präzision in der Küche. Wer das entbeinte Backhendl halbiert, entdeckt eine Kalbsfarce-Füllung, die wunderbar mit dem zarten Pouletfleisch harmoniert. Dazu gibts eine Preiselbeersauce mit Meerrettich. Ebenso zart und saftig ist die im Ofen zubereitete Ferkelhaxe, die Stöckle zuerst in einer Salzlake mit Koriandersamen, Zitronenzesten, Ingwer, Piment, Nelke und Sternanis mariniert. Ihre herrlich knusprige Schwarte verdankt sie einem kurzen Bad in der Fritteuse. Und auch in der nur auf der Hautseite gebratenen Forelle steckt eine Menge Arbeit: Sämtliche Gräte entfernt die Küche bereits im Vorfeld. Fazit meines Abendessens? Sofort hingehen.

Die Farben im Lokal orientieren sich an alten bayrischen Wirtshäusern.
Das Backhendl überrascht mit einer saftigen Kalbsfarce. Unbedingt dazu bestellen: Käsespätzle.

 

Kontakt
Rosi
Sihlfeldstrasse 89
8004 Zürich
Tel. +41 44 291 68 25
https://www.rosi.restaurant/
Auf Google Maps anzeigen

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag, 11.30 bis 14.00 Uhr und 18.00 bis 0.00 Uhr
Samstag und Sonntag, 18.00 bis 0.00 Uhr 

 

Preise
Vorspeisen 4.50-18.50 CHF, Hauptspeisen 42.50-46.50 CHF, Desserts 6.50-12.50 CHF

 

Empfehlungen
Kartoffelkaas, Backhendl, Ferkelhaxen, Kalbskopf-Terrine, Käsespätzle, Wurstsalat