Der bisherige Schawarma-König in Zürich ist entthront. Vor knapp einem Jahr eröffnete das dritte Restaurant von «Le Cèdre». Eine Zürcher Institution, die massgeblich dazu beitrug, libanesisches Essen ab Mitte der Neunzigerjahre in der Limmatstadt zu etablieren. Das Original befindet sich an der Badenerstrasse beim Bezirksgebäude, die neueste Filiale an der Nüschelerstrasse nur wenige Schritte von der Bahnhofstrasse entfernt. Der Clou des dritten Streichs? Ein Take-Away mit libanesischen Köstlichkeiten im hausgemachten Fladenbrot eingewickelt, die sich im Gehen zwar verzehren lassen, dazu aber viel zu schade wären. Viel besser eignet sich da der nahe gelegene alte Botanische Garten, wo eine ganze Reihe Sitzbänke auf verschiedenen Ebenen zur ruhigen Mittagspause einladen.

Der Take-Away des libanesischen Restaurants Le Cèdre an der Nüschelerstrasse in Zürich

Das Restaurant an der Nüschelerstrasse ist der dritte Ableger der libanesischen Zürcher Institution «Le Cèdre».

Schawarma im Take-Away des libanesischen Restaurants Le Cèdre an der Nüschelerstrasse in Zürich

Dank einer verführerischen Fleischmarinade aus Rosenblätter, Kardamom und Ziegenjoghurt überflügelt der «Cèdre»-Schawarma seine Konkurrenz.

Das Kronjuwel auf der Karte: «Schawarma bil Lahme» – eine Variante mit Rind- und Kalbfleisch – ja, leider kein Lamm –, das direkt vom vertikal rotierenden Grillspiess auf dem Fladenbrot landet. Mariniert in Rosenblätter, Kardamom, Zitronen- und Orangensaft sowie Ziegenjoghurt überrascht das geröstete Fleisch mit einem überwältigenden Aroma. Viel mehr braucht es nicht zur Vollendung: Tahina-Sauce, Petersilie, Essiggurken, Zwiebeln, Tomaten und besonders aromatische Pfefferminze aus dem Libanon. Auch «Schawarma djaj» mit Pouletfleisch schmeckt ausgezeichnet. Klassischerweise gibts dazu einige Pommes frites, Essiggurken und Toum, eine libanesische Sauce, die ähnlich wie Aioli aus Speiseöl, Knoblauch und Zitrone besteht.

Schawarma im Take-Away des libanesischen Restaurants Le Cèdre an der Nüschelerstrasse in Zürich

Das Schawarmafleisch wandert vom Spiess direkt auf das hausgemachte Fladenbrot.

Falafel im Take-Away des libanesischen Restaurants Le Cèdre an der Nüschelerstrasse in Zürich

Die Falafel im «Le Cèdre» bestehen aus einem Mix aus Favabohnen und Kichererbsen. Dazu: besonders aromatische Pfefferminze aus dem Libanon.

Ausser Schawarma verstecken sich auf der Take-Away-Karte noch zwei heimliche Favoriten. Kandidat Nummer eins: «Sojok». Eine Mischung aus Kalb- und Lammhackfleisch sowie verführerischen Gewürzen: Kreuzkümmel, pikanter Paprika, wilder Thymian und Bockshornklee. Kandidat Nummer zwei: «Manusche bil Za’atar» – auch Man’ousheh oder Manakish genannt. Dabei handelt es sich um ein dickeres, luftigeres Fladenbrot bestrichen mit Olivenöl und übersät mit Za’atar. Dank dieser simplen Kombination kommen die hochwertigen Zutaten der Gewürzmischung besonders gut zur Geltung: Wilder Thymian sowie der säuerliche Sumach stammen aus dem Eigenanbau der Eltern von «Cèdre»-Besitzers Maurice Houraibi im Südlibanon. Ein Qualitätsanspruch, der sich in allen Gerichten des Take-Aways widerspiegelt.

Das libanesische Restaurant Le Cèdre an der Nüschelerstrasse in Zürich

Wer es entspannter mag, kann sich ähnliche Gerichte im Restaurant an den Tisch bestellen.

Manusche bil Zaatar im Take-Away des libanesischen Restaurants Le Cèdre an der Nüschelerstrasse in Zürich

Ein heimlicher Favorit auf der Karte: «Manusche bil Za’atar» – luftiges Fladenbrot bestrichen mit Olivenöl und übersät mit Za’atar. So simpel, so gut.

 

KONTAKT
Le Cèdre Maurice
Nüschelerstrasse 31
8001 Zürich
Tel. +41 44 221 98 02
https://www.libanesisch.ch/
Auf Google Maps anzeigen

 

ÖFFNUNGSZEITEN
Montag bis Donnerstag, 11.30 bis 14.30 Uhr und 18.00 bis 22.00 Uhr
Freitag und Samstag, 11.30 bis 14.30 Uhr und 18.00 bis 22.30 Uhr
Sonntag, 11.00 bis 16.00 Uhr

 

PREISE
Manusche bil Za'atar 8.50 CHF, Schawarma 9.50 CHF, Falafel 8.50 CHF

 

EMPFEHLUNGEN
Schawarma, Sojok, Manusche bil Za'atar