Fritz Lambada
Züri isst | Pascal Grob bloggt

Fritz Lambada: Hoch hinaus

Dinner im 23. Stock! Winterthurs Top-Adresse verbindet hohe Kochkunst mit einer einzigartigen Aussicht.

27. März 2019

Nicht nur die Menükarte verspricht im «Fritz Lambada» (14 GaultMillau-Punkte) einen aussergewöhnlichen Abend. Wer vom Bahnhof Winterthur Richtung «Roter Turm» blickt, kann bereits die im Restaurant installierten Neonröhren erspähen. Sie befinden sich auf 90 Metern Höhe im 23. Stock des Hochhauses. Dank einer stilvollen, minimalen Einrichtung lenkt nichts von der Glasfront ab, die eine atemberaubende Sicht auf die sechstgrösste Stadt der Schweiz ermöglicht. Ausser das Essen. Ein monatlich wechselndes Mehrgängemenü mit überwiegend saisonalen Zutaten aus der Region, die der junge Küchenchef Michael Dober auf moderne Weise zubereitet. Gäste wählen dabei nur die Menge: drei bis sieben Gänge und optional vier Snacks zum Start.

Restaurant Fritz Lambada in Winterthur
Die Glasfront ermöglicht eine atemberaubende Sicht auf Winterthur.
Grillierter Kopfsalat mit Muschelschaum
Grillierter Kopfsalat mit Muschelschaum und Äpfeln – ein grandioser Gang.

Was die Küche an den Tisch schickte, zeugte von hoher Kochkunst und grossen Ambitionen. Grandios schmeckte der grillierte Kopfsalat mit gedörrten sowie frischen Äpfeln und eingelegten Senfkörnern, überdeckt von einem aromatischen Schaum aus mit Butter montiertem Muschelsud. Ein Pulver aus getrockneten Muscheln verlieh dem Kopfsalat zusätzlich eine salzige Umami-Note, die an Kombu erinnerte. Für ähnlich viel Tiefgang sorgte der rosa gebratene Lammrücken mit Federkohl, gegart in einer mit schwarzem Knoblauch aromatisierten Beurre blanc. Dazu: Mayonnaise aus schwarzem Knoblauch, eingemachte Pflaumen und Mirabelle, sowie Pflaumenpüree. Zum Käsegang beeindruckten drei Variationen des «Tösstaler Spezial»: als Creme zwischen Birnen-Chips, als festes Stück mit Birnen-Chutney, und als Glacé mit grillierter Birne.

Ochsenschwanzragout mit Mole im Fritz Lambada in Winterthur
Ein weiterer Gang, der beeindruckt: Ochsenschwanzragout mit Karotten und einer Mole auf Apfel-Basis.
Küchenchef Michael Dober im Fritz Lambada in Winterthur
Küchenchef Michael Dobers Gerichte zeugen von Talent und hoher Kochkunst.

Andere Gerichte im «Fritz Lambada» liessen hingegen eine gewisse Präzision vermissen. Das Wachtelei wirkte aufgrund seiner kalten Temperatur wie ein Fremdkörper im warmen Heuschaum mit Croutons und Forellenrogen. Ebenso unterkühlt – als kämen sie direkt aus dem Kühlschrank – trübten Karottenscheiben den Gesamteindruck des ausgezeichneten Ochsenschwanzragouts an wuchtiger Mole auf Apfel-Basis. Und auch die Snacks schmeckten zu filigran, um Eindruck zu hinterlassen oder hohe Erwartungen an das bevorstehende Abendessen zu wecken. Alles Kleinigkeiten, die zwar den Unterschied zwischen einem sehr guten und ausserordentlichen Abendessen ausmachen, aber ein talentierter Jungkoch wie Michael Dober auch leicht ausmerzen könnte.

Restaurant Fritz Lambada in Winterthur
Wer nichts essen mag, kann auch einfach nur einen Cocktail an der Bar bestellen.
Dessert im Fritz Lambada in Winterthur
Haselnussglacé mit lauwarmem Schokoladenschaum und Bananencrumble – ein gelungenes Dessert zum Abschluss.

 

Kontakt
Fritz Lambada
Theaterstrasse 17
8400 Winterthur
Tel. +41 52 212 00 22
http://fritzlambada.ch/
Auf Google Maps anzeigen

 

Öffnungszeiten
Mittwoch und Donnerstag, 11.30 bis 13.30 Uhr und 18.00 bis 23.00 Uhr
Freitag, 11.30 bis 13.30 Uhr und 18.00 bis 1.00 Uhr
Samstag, 18.00 bis 1.00 Uhr

 

Infos
14 GaultMillau-Punkte (zum Testbericht)

 

Preise
3 Gänge 65 CHF, 5 Gänge 98 CHF, 7 Gänge 120 CHF

 

Empfehlungen
Lass dich vom Küchenteam überraschen