Falknis Maienfeld GR
12/20
neu
Restaurant

Falknis

Bahnhofstrasse 10
7304 Maienfeld
Gion Rudolf Trepp
Preise: M 25.–/39.–
Service: Terrasse/Garten, Parking
Telefon: +41 81 302 18 18

Eine gemütliche Gaststube mit weiss gedeckten Tischen und eine qualitativ einwandfreie, gutbürgerliche Küche – dafür ist der «Falknis» im Zentrum von Maienfeld seit Jahrzehnten bekannt. Gion Rudolf Trepp, talentierter Küchenchef mit Gourmet-Erfahrung und seit einigen Jahren Gastgeber im «Falknis», hält an Bewährtem fest und macht seine Sache gut. Als charmanter Gastgeber genauso wie am Herd, wo er zuweilen Ambitionen aufblitzen lässt.

Bei unserem Besuch während der Wildsaison schickte der Chef als Gruss eine intensive Riesling-Schaumsuppe, die uns definitiv im Weinbaudorf ankommen liess. Zum Einstieg teilten wir lokale Wurst: ein feines Salsiz von Metzger Möhr wenige Meter die Strasse hinauf und eine kompakte Steinbock-Siedwurst mit Rotkraut. Die leicht süssliche Muskatkürbisschaumsuppe kam leider nicht ans Riesling-Süppchen heran und war mit gar viel Kürbiskernöl dekoriert. Intensives Aroma hatten die etwas dick geschnittenen Rehschnitzel mit Wildjus, Butterspätzli und Gemüse. Und gut schmeckte das Hirsch-Entrecote, serviert mit einer cremigen Bramata. Als Bündner kann’s Trepp beim Beizen: Das bewies er beim Hirschpfeffer, der allerdings von mehr Sehnen durchzogen war als der tadellose Gamspfeffer, den wir hier Anfang Jagdsaison genossen hatten.

Fleischliebhaber kommen auch sonst auf ihre Kosten, denn die «Falknis»-Klassiker strotzen nur so vor Proteinen: Schweinskotelett mit Schwarte (450 Gramm), Kalbs-Cordon-bleu mit Greyerzer Käse und Pommes frites sowie Mistkratzerli aus dem Ofen. Kleine, feine Weinkarte mit einer grossen Auswahl an regionalen Weinen, vorwiegend natürlich aus Maienfeld selbst.