Text: Urs Heller Fotos: Marcus Gyger

Die Take-away-Kings. Darben muss man im Grossraum Luzern auch im Shutdown nicht. Aber ein paar Minuten Autofahren. Viele GaultMillau-Köche bleiben trotz geschlossenen Restaurants nicht untätig, setzen auf die Karte Take-away. Die Gäste sind dankbar, ordern inzwischen in stattlicher Zahl. Take-away-Kings sind Thomas Huber von der «Krone» am Sihlbrugger Kreisel, der völlig entfesselt immer neue Gerichte anbietet; selbst eine wunderbare Paella ist unterdessen im Angebot. In der «Balm» Meggen gibt «Jeune Restaurateur» Beat Stofer Vollgas; selbst Sauerteigbrote von Kultbäcker Dani Amrein («Der Eigenbrötler») sind hier zu haben. Auch «Köchin des Jahres» Michèle Meier («Lucide», KKL Luzern) kocht für zu Hause, liebevoll, aufwändig und mit ausführlichen Zubereitungsempfehlungen. Zwei Viergänger gibt es in der «Home Box». Ein Menü ist für Vegetarier konzipiert. Und 17-Punkte-Chef Fabian Inderbitzin vom «Belvédère» in Hergiswil NW? Er meldet sich gleich mit einem kompletten Menü zurück ins Take-away-Geschäft.

 

Tonis Dry Aged Molkensäuli. Seinen Viergänger (ab 3. März) lassen wir uns nicht entgehen. Weil wir ziemlich neugierig sind auf den Hauptgang: Dry Aged Carré vom Stanser Molkensäuli mit Trüffeljus, eingelegten Zwiebeln, Bohnen-Cassoulet und Süsskartoffeln. Bauer Toni Odermatt und Chef Inderbitzin sind ein eingespieltes Team; das wird wohl grossartig schmecken. Und was gehört sonst noch zum Takle-away-Menü? Parfait von der Alpstein-Geflügelleber und hausgemachte Paccheri mit Auberginen-Sugo und Büffelmozzarella als Vorspeisen. Panna Cotta mit Rosenwasser und Zitrusfrüchteragout zum Dessert.

 

4 x Inderbitzin für 94 CHF. Fabian Inderbitzin und Yvonne Chappuis kochen ihren Viergänger jeweils am Donnerstag, Freitag und Samstag. Das Sonntagsmenü kann man auch bereits am Samstag im «Belvédère» abholen. Der Chef: «Alles ist wunderbar vorbereitet und gekühlt, kann ganz einfach zu Hause aufgewärmt und angerichtet werden, ist im Kühlschrank zwei Tage haltbar.» Vier Kreationen vom Starchef gibt es für faire 94 CHF, Anleitung inbegriffen. Und wer noch die passende Flasche dazu will, kann sich beim Abholen in der kleinen Vinothek eindecken.  

Bestellungen am Vortag online eingeben: 

www.seerestaurant-belvedere.ch