Eder Muehle
Starchefs

Die Eder’s & der «abverreckte» Schoggikuchen

Schlemmen unter 400-jährigen Kastanien: Vier Eders kochen in der «Eichmühle» Wädenswil für 16 Punkte.

16. Juni 2019

Text: GaultMillau Schweiz

Sohn Oli ist der Boss. «Eder’s» steht auf dem Wirtshausschild, und von den Eders gibt’s vier: Vater Jürgen und Sohn Oli stehen am Herd, Mutter Doris und Tochter Debi schmeissen den Service. Boss ist der Junior, und Jürgen Eder ist sein wichtigster «Angestellter». Die Gäste lassen sich im «Stübli», im hellen «Pavillon» und am liebsten draussen im romantischen Garten verwöhnen. Unter Kastanien, die bis 400 Jahre alt sind. Stammgäste finden in Wädenswil mühelos hin; Neulinge starren gebannt und beunruhigt auf ihr GPS-Gerät.

 

«Chräpfli» & Kingfish. In der Eichmühle fühlt man sich schnell wohl. Sauerteigbrot und Zopf sind hausgemacht, nur auf den Trüffel in der Butter könnten wir mangels Mehrwert verzichten. Dafür stimmt das Paket bei den Amuse-bouches: Dünn aufgeschnittener Rohschinken auf Farina Bona. Und vor allem herrliche Rindfleisch-Chräpfli. Wir starten mit Sashimi vom Kingfish; Zitronenöl und ein Kräutersalat passen gut zum rohen Fisch. Die nächste Vorspeise ist etwas «retro», aber aufwändig zubereitet: Galantine von Saibling und Zander. Wir staunen über die Details: Rieslinggelee, Knoblauch-Croûtons, eine untadelige Sauce Rouille; kleinteilig und gut.

Dessert Eder's Eichmuehle
Familie Eder
Stuebli Eder's Muehle
Spargeln Eder's Muehle
Dessert Eder's Eichmuehle
Familie Eder
Stuebli Eder's Muehle
1|4

Grossartige Fischküche: Gebratener Heilbutt & Riesencrevetten auf Spargelrisotto mit Sauce Bourride.

72 Grad, 48 Stunden. Ein ziemlich grosses Teil kommt noch: Kalbsbrust, bei 72 Grad 48 Stunden lang im Ofen und wie auf der Karte versprochen butterzart. Eine knusprige Kräuterkruste gibt’s drüber und einen ordentlichen Zitronenrisotto drunter. Die Gemüse ehren die Brigade: Spargel zart, Rüebli knackig.

 

Das «Malheur von der Schokolade». Alternativen auf der grossen Karte: Tuna im Sesammantel. «Queue» vom Maine-Hummer. Loup de mer im Kartoffelmantel. Ein Entrecôte double Swissprim mit Rotweinschalottenbutter. Eine 300 Gramm-Kalbskotelette mit Liebstöckel, Zweierlei vom Weidelamm (Ragout!). Die vier Eders zeigen auch Herz für Vegetarier; ein spezieller Viergänger liegt für sie auf. Beliebtestes Dessert:  «Malheur von Centeria Concha Schokolade». Jürgen Eder übersetzt: «Ein abverreckter Schoggikuchen mit flüssigem Kern.» Umfassende Weinkarte mit vielen Schweizer Starwinzern.

 

>> www.eichmuehle.ch