Text und Fotos: Pascal Grob

Frischer Wind im Weinkeller. «Schmeckt, als wäre ein Ricola in meinem Mund, während ich gerade hausgemachten Eistee trinke», bemerkt Madelyne Meyer, 29, zum Weisswein, den sie eben degustiert. Und meint dies keineswegs abschätzig. Der GaultMillau-Channel hat eine neue Wein-Kolumnistin. Und die ist so ganz anders als die gängigen Experten. «Eigentlich spreche ich einfach, wie mir der Schnabel gewachsen ist», sagt Meyer und bringt frischen Wind in die Weinkeller. Die 29-Jährige entstammt der Generation Instagram: Täglich verfolgen Tausende, was Meyer auf ihren Kanal lädt. Unter dem Benutzernamen «edvin_uncorked» veröffentlicht sie mal Skizzen verschiedener Weinanbaugebiete, mal kurze Videonachrichten, in denen sie über ihre Erkenntnisse des Tages berichtet. Nicht selten mit einem Glas Wein in der Hand. «Immer auf Augenhöhe mit meiner Community», erklärt die gebürtige Aarauerin ihre Vorgehensweise. Und ermutigt so ihre Leser und Zuschauer, mit ihr in einen Dialog zu treten, statt sie mit Fach­begriffen zu vergraulen.

Madelyne Meyer alias Edvin uncorked

Wein kann auch witzig sein. Das beweist Meyer als @edvin_uncorked auf Instagram.

Madelyne Meyer alias Edvin_uncorked

Weinstieg: Die Kurse von «Edvin» richten sich ausschliesslich an Neulinge.

Generation Instagram. Madelyne Meyer wurde der Wein in die Wiege gelegt: Sie arbeitet in der fünften Gene­ra­tion bei den Weinkellereien Aarau – einem der grössten Weinhändler des Landes. Statt sich aber auf den Lorbeeren des Familienunternehmens auszu­ruhen, ging sie nach Kalifornien, wo sie auf verschiedenen Weingütern arbeitete und sich zur zertifizierten Wein­spezialistin ausbilden liess. Es war die Zeit, als ihr Blog «Uncorked. Un­screwed. Unfiltered.» und ihr Alter Ego «Edvin» das Licht der Computerbildschirme erblickte. In ihrer Ausbildung illustrierte Meyer ihre Notizen mit Skizzen, die ihr als Erinnerungs­stützen dienten. «Anders konnte ich mir all diese Informationen gar nicht merken», gesteht sie. «Ausserdem kann ich auf einer einzigen Illustration fünf Seiten eines Buchs zusammenfassen.»

 

Vorbild USA. Was ihr in den USA sofort auffiel, war der lockere Umgangston in Bezug auf Wein. «Anstelle von ‹präsenter Säure› sprechen sie lieber von ‹einem Wein, den sie bei strahlender Sonne auf einer Veranda trinken würden›», sagt Madelyne. Weil so was in der Schweiz gänzlich fehlte, entschied sie sich dafür, ihr Material online auf einem Blog zu ver­öffentlichen. Damit traf sie den Nerv der Zeit. «Der Anklang war grösser, als ich es mir erträumt hätte», stellt sie im Nachhinein fest. «Meine Leser mögen wohl meine selbstironische Art. Ich nehme mich nicht zu ernst, zolle dem Wein aber immer genügend Respekt.» Millésima, einer der grössten Weinhändler in Europa, sah das ähnlich. Er überreichte Meyer 2016 die Auszeichnung für den besten Blog in der Kategorie Bordeaux-Tourismus, während sie in Bordeaux die «INSEEC School for Wine Management» absolvierte. Zurück in der Schweiz arbeitet Madelyne Meyer nun für das Familienunternehmen als Marketingleiterin. In dieser Funktion organisiert sie Events für Kunden, etwa ein «Wine & Dine» oder eine «Masterclass» mit verschie­denen Önologen. «Simpel aus­gedrückt, muss ich einfach Kunden mit unseren Weinen vertraut machen», erklärt sie ihre Aufgabe.

 

Madelyne Meyer alias Edvin_uncorked

Wein-Expertin und Illustratorin: Meyer zeichnet die Skizzen auf ihrem iPad.

Madelyne Meyer in der Gamper Bar

Meyer liebt nicht nur Wein, sondern ist auch eine leidenschaftliche Schlemmerin.

Keine Hemmungen! Veranstaltungen sind auch ein Thema unter ihrem Alter Ego «Edvin». «Diese richten sich im Gegensatz zu den anderen Events aber nur an absolute Wein-Neulinge.» Alle zwei Monate können Frauen am «Wine for Women» Grundkenntnisse zum Thema Wein lernen. «Sobald auch nur ein Mann dabei ist, trauen sich Frauen kaum, irgendwelche Fragen zu stellen», stellt Meyer fest. «An einem solchen Event fragen sie ohne Hemmungen einfach drauflos. Bezeichnet Chianti eine Weinregion oder eine Traubensorte? Kommt dieses Ananas-Aroma eigentlich durch einen Zusatzstoff in den Wein?» Natürlich gibts nebenbei gewöhnliche Basiskurse, an denen auch Männer teilnehmen dürfen. Eine weitere Veranstaltung heisst «Rosé Getose». «Können wir noch mehr davon trinken? Ja. Wissen wir irgendwas darüber? Zu wenig. Acht Rosés und De­luxe-Häppchen stehen auf dem Programm, während ich den Teilnehmern einige Basics zu diesem wundervollen Sommer-Elixier erzähle», umschreibt sie das einmal im Jahr stattfindende Ereignis.

 

>> Lesen Sie hier die erste Channel-Kolumne von Madelyne Meyer!