«Ich bin mir jetzt echt nicht sicher, ob ich hier Geranien oder Rosenöl rieche» – solche Aromabeschreibungen lassen mich erschaudern. Schluss damit! Als ich meine Kursteilnehmer aufforderte, Aromen zu beschreiben, verkrochen sie sich quasi unter den Tisch und es wurde mucksmäuschenstill. Niemand fühlte sich angesprochen. Für mich war klar: Das Aroma-Rad kommt nie wieder auf den Tisch. In Herrgottsnamen, Wein sollte nicht abschrecken – im Gegenteil!

 

Aromen überforderten die Mehrheit der Teilnehmer, die grundsätzlich vier Elemente wahrnehmen können: Säure, Zucker, Alkohol und Tannin. Also entwickelte ich ein neues Degustationsverfahren basierend auf dem Charakter des Weines. Es soll helfen, Weine anhand ihrer Struktur – wie mild und rund – zu kategorisieren statt sinnlosen Beschreibungen wie «fast fertiggekochtes Quittengelee mit einer Prise Kurkuma».

 

Cabernet Sauvignon verfügt über eine bemerkenswerte Säure, keinen Zucker, ein höheres Alkoholvolumen und sehr präsente Tannine. Ergo kommt der Wein in die Kategorie «kräftig und gehaltvoll». Vier Kategorien und Charakteristiken stehen den Degustanten für Weiss- und Rotweine zur Verfügung: von «knackig, frisch» bis «üppig, voll». So bringen sie Ordnung in ihr überfordertes Weingehirn.  

 

Mit unbeschreiblicher Freude nahm ich am Weinabend von Jean-Claude Hofstetter teil, um mehr über Weincharakteristiken zu erfahren. Jean-Claude ist in erster Linie Geologe, nebenbei Weinakademiker. Er ist der Pelé unter den Terroir-Spezialisten. Seine Präsentation und Degustation handelte von seinem Buch «Stein und Wein», das er mit anderen Geologen, Winzern und Weinexperten geschrieben hat. Er erzählte vom Einfluss des Gesteins, das den Charakter des Weines prägt. In keinem Moment fielen absurde Bezeichnungen wie «Moos», das sowieso nichts im Wein zu suchen hat. Er sprach von Finesse, Struktur und Lebhaftigkeit. Mein Herz jauchzte. Endlich sprachen wir über die Seele des Weines. Und die strotzten an jenem Abend nur so vor Charakter: kräftig dank Ton, frisch dank Sand, reichhaltig dank Kalk. Die Weine waren voller Leben.  

 

Unser Vorsatz 2020: Wir reden über Ortschaften. Wie sie uns prägten und wie sie die Produkte prägen, die wir von ihnen ernten dürfen. Wir verlieren uns nicht im Detail und sehen den Wein als Ganzes. Friede auf Erden.  

 

Unten finden Sie Weine, bei denen Ortschaft und Bodenbeschaffenheit besonders deutlich wahrnehmbar sind.

Cheers, Edvin

Weingut zum Sternen

Kloster Sion, Klingnau AOC Aargau 2017
Fischer Weine
CHF 20.50
 

Jean François Chevalley

Réserve du Margis, Calamin Grand Cru 2017
Provino.ch  
CHF 19.50
 

Tom Litwan

Chalofe, Thalheim AOC Aargau 2016
Vinothek Brancaia
CHF 42.50