Andrea Bertarini, Gaby Gianni und Davide Buslacchi, Ristorante Vicania
Starchefs

Vicania, Vico Morcote: Top-Chef auf der Alp

Was für eine Ruhe! Was für eine Aussicht! Und was für eine Küche: Andrea Bertarini ist hier der Chef.

08. August 2018

Text: GaultMillau Schweiz Fotos: Remy Steinegger

Gaby, Andrea & Davide. Gaby Gianini ist Hausherrin auf dem Castello Morcote und ihren mehrfach ausgezeichneten Merlot mögen wir sehr. Ihre Beiz auch: Das «Vicania» ist eine Top-Adresse für eine rustikale Mahlzeit im Grünen. Momentan ganz besonders: Andrea Bertarini (grosses Bild oben links), GaultMillaus «Aufsteiger des Jahres im Tessin 2017», verbringt den Sommer auf der Alp, kocht zusammen mit Davide Buslacchi. Signora Gaby hat grosse Pläne: In ein, zwei Jahren will sie im Keller ihres Weinguts ein Top-Restaurant eröffnen, mit Bertarini als Chef.

Der «Aufsteiger des Jahres im Tessin 2017» kocht im Sommer auf der Alp: Andrea Bertarini in der Küche des «Vicania».

Brasato und grobe Polenta. Zurück auf die Alpe Vicania. Man muss schon dran glauben, dass da noch etwas kommt, hoch oben über Morcote an der schmalen Strasse nach Carona. Aber am Ziel staunt man über das schöne Plätzchen in friedlicher Umgebung weit über dem See. Auf der Karte stehen Klassiker, die auf einer Alp zu erwarten sind: lokale Käse, Wurst und ein gar bodenständiger, aber ausgezeichneter Brasato mit eher grober Polenta.

Garten Ristorante Vicania - neu im GaultMillau
Ravioli von Andrea Bertarini, Ristorante Vicania
Schweinebauch von Andrea Bertarini, Ristorante Vicania
Garten Ristorante Vicania - neu im GaultMillau
Ravioli von Andrea Bertarini, Ristorante Vicania
Schweinebauch von Andrea Bertarini, Ristorante Vicania
Garten Ristorante Vicania - neu im GaultMillau
1|3
Lauschiger Garten hoch über Morcote: Ristorante Vicania.

Kalt geräucherte Forelle. Damit ist Bertarini selbstverständlich nicht zufrieden. Es gibt auch ein grosses Menü und ein Teil der Karte trägt seine Handschrift. Zum Beispiel das einfache, aber sehr kraftvoll gewürzte Rindstatar mit Mönchsbart und ausgleichendem Rüben-Ketchup. Hervorragende Ravioli mit Ricottafüllung samt Spargeln und Bärlauch. Ganz leichte Gnocchi der Spitzenklasse mit kräftigem Ragout und feiner Pilzfarce. Einen tadellosen Kalbsbraten mit einem gar stark eingedickten, leider alles dominierenden Jus. Überrascht waren wir von der kalt servierten, geräucherten Forelle mit Zwiebeln – so gekonnt gemacht lassen wir uns auch ein skandinavisches Gericht auf einer Tessiner Alp schmecken. Die Desserts waren eher hausbacken: Panna cotta und Tiramisu – beides aber wunderbar frisch und handwerklich hervorragend gemacht. Kompetenter Service und erfreulich faire Preise.- Startkapital: 14 Punkte.

 

>> Ristorante Vicania 
14 Punkte

6921 Vico Morcote

www.ristorantevicania.ch