Mathias Häusler
Starchefs

«Längfluh», Saas-Fee: Lammhaxen & Pasta

Auf Spielboden sind die schönen Zeiten für Gourmets vorbei. Jetzt ist die Längfluh Saas-Fees neuer Hotspot.

12. Februar 2018

Text: GaultMillau Schweiz Fotos: Kurt Reichenbach, Marcus Gyger

Meergetier und Gletschermeer. Olympiasieger Pirmin Zurbriggen ist in Saas-Fee Hotelier, Präsident der Bergbahnen, Motor einer ganzen Region. Der Walliser weiss, dass im Skigebiet ein ordentliches Restaurant nicht fehlen darf. Die «Längfluh» ist der neue Fels in der Brandung, thront mächtig über dem Gletschermeer von Saas-Fee. Da verwundert es kaum, auch maritime Gerichte auf der Speisekarte vorzufinden. Austern und Miesmuscheln neben einem Walliser Teller mit luftgetrocknetem Speck und rezentem Bergkäse – auf beinahe 3000 Metern über Meer scheinen sich Gegensätze mühelos aufzuheben.

Pirmin Zurbriggen
Freut sich über die Küche auf Längfluh: Olympiasieger und Bahnpräsident Pirmin Zurbriggen.

Zwei alte Bekannte. David Gruss, ehemals gute Seele des 18-Punkte-Restaurants Fletschhorn und des Bergrestaurants Spielboden, führt das Restaurant mit einer der schönsten Bergterrassen der Schweiz. Den Küchenchef des Restaurants Spielboden, Mathias Häusler (grosses Bild oben), nahm er gleich mit ins 400 Meter höher gelegene Restaurant. Vom übersichtlichen Angebot im bedienten Teil des Restaurants Längfluh wählen wir zum Start die frische Pasta mit schwarzen Trüffeln. Dieser fehlt zwar etwas die Würze, sie überzeugt jedoch durch ihre Schlichtheit: Pasta, eine Rahmsauce und reichlich gehobelter schwarzer Trüffel. Mehr nicht.

Längfluh Saas Fee Wallis
2869 Meter über Meer! Auf Längfluh gibt es saftige Haxen und frische Pasta.

Geschmorte Lammhaxen. Solide, aber ambitionslos präsentiert sich danach die Tagliata vom Ribeye. Die Garstufe des Fleisches ist gut getroffen, die Datteri-Tomaten und Bratkartoffeln schmackhaft und trotzdem weist dieses Gericht nicht über üblich gutbürgerliche Küche hinaus. Die geschmorte Lammhaxe kann da schon deutlich mehr punkten. Eine gut abgeschmeckte Bratensauce mit Tiefe gibt dem milden Fleisch Struktur, Ratatouillebeet und Kartoffelpüree sind in ausgewogener Balance. Eine Enttäuschung ist die Nachspeise: In einer biederen Glasschale versinkt die eigentlich delikate zweierlei Schoggimousse unter einer Schicht Rahm. Die versprochene Beeren gibt es nicht. Stattdessen eine Allerwelts-Beerensauce. Kleine Weinkarte mit erlesenen Tropfen.

 

>> Bergrestaurant Längfluh
12 Punkte
3906 Saas-Fee

StichworteStarchefWallis