Text: Urs Heller

Asia-Chefs in der Brigade. In «normalen», Corona freien Jahren fliegt die ganze Welt ein: Gstaad ist eine internationale Destination. Und genau darauf stellen sich die Chefs ein. Die integrieren asiatische Chefs in ihre Brigaden und stellen so sicher, dass die Zubereitung authentisch ist. Nur so kann man vor einer verwöhnten und erfahrenen Clientèle bestehen. Erstklassige Asia-Cuisine gibt es nicht nur für Fünfstern-Gäste in den vielen Swiss Deluxe Hotels. Angerichtet wird auch in spannenden Take-aways. In Shutdown-Zeiten für Foodies ein Segen.- Das sind die besten «Exoten» im Saanenland.

The Alpina Gstaad, Switzerland, Japanese Restaurant MEGU

Japan in «The Alpina Gstaad»: Restaurant Megu.

Slow Cooked Kobe Beef, Hoba Miso & Mushromms.jpg

Slow cooked: Kobe Beef mit Hoba Miso & Pilze.

 

# 1: Japanisch: «Megu». «The Alpina» ist stolz auf das «Megu», eines der besten Japan-Restaurants im Land. Dort zaubern gleich zwei Nippon-Chefs: Tetsujiro Ogata schreibt, gut unterstützt von Executive Chef Martin Göschel, das Omakasa-Menü (15 GaultMillau-Punkte). Tsutomu Kugota ist schon fast ein «Gstaader»; Sushi & Sashimi sind Weltklasse, sind auch beim Chalet-Catering ein Renner. Alternative? Im «Le Grand Bellevue» ist Takehito Yoshikawa Liebling der Hausgäste. Sushi, Sashimi, Maki und eine ziemlich scharfe «Nyumen Noodle Soup» (mit Wagyu-Beef) gibt es auch im Take-away. Grosses Bild oben: Tetsujiro Ogata und Takehito Yoshikawa, «The Alpina Gstaad».

www.thealpinagstaad.ch

Kah Hing Loke,  Blun-Chi, Bernerhof

Der Routinier am «Bernerhof»-Wok: Chef Kah Hing Loke.

# 2: Chinesisch: «Blun-Chi». Der «Bernerhof» (4*) mitten im Dorf ist ein erstaunliches Gourmethotel (41 GaultMillau-Punkte) – und das «Blun-Chi» ist der Renner im Haus. Kah Hing Loke steamed und brutzelt so genial, dass das Restaurant oft zweimal pro Abend ausgebucht ist. Wir empfehlen seine Dim Sum, Noodles mit gehacktem Rindfleisch und die berühmte «Peking Duck» (auf Vorbestellung). «Tout Gstaad» ist hier zu Gast.

www.bernerhof-gstaad.ch

Indische Gerichte. Eine Geschichte für das Gstaad Palace Journal Nr. 08

Im «Gstaad Palace» kriegt der Gast alles. Spicy Prawns beispielsweise, zubereitet von einem indischen Chef. 

# 3: Indisch: «Gstaad Palace». Executive Chef Franz Faeh kocht, was seine verwöhnten Gäste wünschen. Indisch ist gefragt, weil Ravi Bajaj zur «Palace»-Brigade gehört. Ein Einzelkämpfer am (neuen) Herd, einer der besten indischen Chefs im Land; «Spicy Prawns» und «Poulet Tikka» sind ausserordentlich gut. Wer nicht im «Palace» absteigt, muss nicht darben: «Mango Restaurant by Ruci» heisst der feine Take-away im Dorf: The Pink Soup, Crispy Prawn Tempura, Samosa, Butter Chicken Masala, Lamb Curry Bowl. «By Ruci» ist einfach zu finden: Durch die Fussgängerzone spazieren und dann immer schön der Nase nach…

www.palace.ch

www.mango-restaurant.ch

Angebot 16 BOUCHERIE

So ein Konzept gibt es nur einmal: Die «16 Boucherie» ist Metzgerei, Weinbar und Thai-Take-away. 

# 4: Thai: «16 Boucherie & Take away», Saanen. Im nahen Saanen ist «16» die magische Zahl. Im Mittelgässli 16 führen die Brüder Simon und Nik Buchs ein sehr beliebtes 14-Punkte-Restaurant (mit spannender Weinkarte). Genau so beliebt ist «16 Boucherie und Take Away» ein paar Häuser weiter. Eine ungewöhnliche Kombination: Metzgerei und Wine Bar unter einem Dach. An den vielen Woks: Tolle Thai-Köche mit einem überzeugenden Take-away-Angebot. Thai im Fünfsterne-Hotel gibt es auf höfliche Anfrage auch, beim weitgereisten Culinary Director Franz Faeh im «Gstaad Palace». Paradegang: Scampi aus Südafrika, Thai-Style mit Reisessig, Limes, Koriander und Fischsauce.

www.16eme.ch

Park Gstaad

Durchgestylt, mit erstklassigem Fleisch aus Argentinien: Das «Chubut» im Park Gstaad.

# 5: Argentinisch: «Chubut». «Food & Fire» ist angesagt im argentinischen Restaurant des «Park Gstaad». Empanadas zum Start, dann argentinisches Black Angus: Ojo de Bife, Bife de Chorizo, Lomo. Gefragt ist auch der «Chubut Burger»: 200 Gramm argentinisches Rindfleisch, Emmentaler Käse, hausgemachte Barbecuesauce, Eisbergsalat, Kräutermayo. Zackig zubereitet, zackig serviert. Tolles Design, gute Stimmung. 

www.parkgstaad.ch

De Bartolomeis, Bellevue Gstaad

Top-Chef aus den Abruzzen: Francesco de Bartolomeis, «Le Grand Bellevue». 

Risotto Cacio e Pepe, Le Grand Bellevue, Restaurant Leonards, Francesco De Bartolomeis

Chef Francescos Hammergericht: Risotto Cacio e Pepe. 

# 6: Italienisch: Leonard’s. Der Besitzer (Daniel Koetser) mag’s very british. Aber der Küchenchef ist zu 100 Prozent Italiener. Bekommt dem Restaurant «Leonard’s» gut: Francesco De Bartolomeis aus den Abruzzen punktet im GaultMillau mit Risotto cacio e pepe. Und mit «Lo Spaghettone» - Pasta mit Langostinos. Die besten Ravioli in der Region gibt es bei Erich Baumer im «Sonnenhof» Saanen, die beste Pizza kriegt man im «Basta» (Bernerhof Gstaad). Luigi Belcuore («Ich bin Pizzaiolo aus Leidenschaft») schaufelt sie aus dem «Izzo»-Ofen.
www.bellevue-gstaad.ch

 

>> www.gstaad.ch

 

Fotos: © Dominique Zwygart, Urs Homberger, Yannick Andrea, Reto Guntli, Marcus Gyger, Marco Mostosi, Kurt Reichenbach, HO