Ralf und Corinna Thomas, Bam Bou, Luzern
G&M Choice
Starchefs

«Bam Bou» Luzern: Egli aus Raron & Sommerbock

Neuer Chef, neuer Stil: Ralf Thomas ist neu in der Stadt. Klassische Küche sorgt für volles Haus. 15 Punkte!

17. Juli 2017

Text: GaultMillau Schweiz Fotos: Marcus Gyger

Im Designhotel. «The Hotel»-Besitzer Urs Karli hat sich einen echt guten Koch ins Haus geholt: Ralf Thomas hat zusammen mit seiner Frau Corinna das «Bam Bou» übernommen; damit es auch jeder mitbekommt, heisst das Restaurant jetzt «Bam Bou by Thomas». Umgewöhnen müssen sich alle: Die Gastgeber wechseln von einem wunderschönen, uralten Dallenwiler Landgasthof ins urbane Designhotel (by Jean Nouvel). Umgewöhnen müssen sich auch die Gäste: Sushi, Sashimi und «Dancing Beef» – Bodenständiges ersetzt die Fusion-Cuisine. Die Rechnung geht auf, das Restaurant ist sehr gut gebucht.

Kalbstafelspitz, Rotweinjus, Nüdeli, Bam Bou, Luzern
Bodenständig! Ralf Thomas setzt auf Klassiker wie Kalbstafelspitz an Rotweinjus mit hausgemachten Nüdeli.

Egli mit Zitronenbutter. «Fusion» ist hier ein Fremdwort. Thomas kocht schnörkellos, «fadegrad», wie man in der Innerschweiz so sagt, und da gelingen ihm hervorragende Gerichte. Die zarten Berg-Egli aus Raron gibts in drei Varianten. Wir kriegten die Version «Zitronenbutter» und verlangten umgehend einen Gourmetlöffel, auf dass uns kein Tropfen davon entging. Klasse hatte auch die Suppe: geschäumte Grünerbsensuppe mit sauber gebratenem Schweinebauch. Würden wir wieder bestellen. Auch die grillierten Medaillons vom Seeteufel an einer überraschenden rassig-roten Thai-Currysauce waren solid zubereitet.

 

Bam Bou, Luzern
Urban! Das «Bam Bou by Thomas» im «The Hotel» überzeugt auch mit Design.

Sommerbock & Lavendel. Hauptgang? Tiefrote Medaillons vom (österreichischen) Sommerbock mit angenehmen «Accessoires»: knackiges Gemüse, Schupfnudeln, Lavendelsauce. Einen etwas schwächeren Gang gabs auch: Hausgemachte Nudeln mit schwarzem Sommertrüffel; nicht etwa Scheiben, sondern Späne mit wenig Power wurden da geraffelt. Aufs Sorbet Mojito haben wir, obwohl wir Mojito mögen, verzichtet; ein Sorbet vor dem Hauptgang ist schon etwas retro. Die Preispolitik ist auch nach dem Umzug in die Stadt ländlich-freundlich geblieben; vor allem auf der Weinkarte sind echte Schnäppchen möglich (Pape Clément!). Zuvorkommender Service.

>> The Hotel
Bam Bou by Thomas
15 Punkte
Sempacherstrasse 14
6002 Luzern
www.bamboubythomas.ch