Jutta Bärenfaller
Jutta Bärenfaller

GaultMillaus neue Bloggerin für Bern heisst Jutta Bärenfaller (25), wohnt, arbeitet und lebt in der Bundesstadt. Die gebürtige Walliserin hat einen Abschluss in Design Management an der Hochschule Luzern und lässt sich zusätzlich zur Köchin ausbilden. Sie scoutet in Berns junger Kulinarik-Szene nach trendigen Adressen für die Lifestyle-Liste «GaultMillau POP».

Soulvaki Pop up Bern

Als wär's in Griechenland: Salat im «Soulvaki» beim Berner Münster.

«Souvlaki» Pop up: griechisch auf Zeit. Die Münsterplattform ist ein perfekter Ort, um Freunde zu treffen und seit kurzem gibt es dort erst noch ein empfehlenswertes griechisches Pop-up. Nikos und Jan verarbeiten beste griechische Produkte zu feinem Comfort Food. Auf dem gemischten Teller gibt es frisches Tzatziki, Fava (griechischer Hummus) und eine grillierte Aubergine – dazu darf die grillierte Pitta nicht fehlen. Der Geschmack ist hervorragend, das griechische Olivenöl und eine Prise Fleur de Sel verfeinern alle Gerichte. Und die Oliven im griechischen Salat sind richtiggehende kleine Geschmacksgranaten. Wer Fleisch essen will, nimmt den traditionellen Souvlaki-Spiess. Nikos und Jan bringen ein Stück griechische Lebensfreude nach Bern.

S-Enzen Eis Bern

Das beste Glace der Stadt: Thomas Enzen macht Sorten wie Negroni oder Griechisches Joghurt.

S-Enzen: Negroni-Sorbet. Für eine Abkühlung stehen Thomas Enzen und sein Team bereit, von ihnen kommt das feinste Berner Glace. Serviert werden die wechselnden Sorten im Angebot mit einem sympathischen Lächeln. Am liebsten nehme ich ein Negroni-Sorbet oder auch Rhabarbersorbet mit frisch gepresstem Rhabarbersaft vom Brunner Eichhof. Das kleine Bistro steht nur ein paar Schritte entfernt von der Münsterplattform. Zu meinem Glück experimentieren Thomas und Dario immer weiter mit klassischen Cocktails, daraus entstehen spannenden und geschmacklich überzeugende Kreationen, wie seit neuestem Jinja-Gelato. Aber auch ihr Griechisches Joghurt oder Tiramisu Glace munden vortrefflich. Gerne mehr davon!

Barbiere Bern

Ein Berner Lieblingsort: Café und Beiz «Barbière» im Breitenrain-Quartier.

Barbière: Lieblingsbeiz. Wenn der Abend noch jung ist, laufe ich jetzt über die Kornhausbrücke ins Breitenrain-Quartier zu meiner Lieblingsbeiz, das «Barbière». Dort trifft man sich zum Feierabend-Bier oder früher am Tag auch zum Mittagessen. Das Lunch-Angebot wechselt täglich, es gibt immer eine vegetarische Variante und einen Pasta-Teller. Letztens gab es selbstgemachte Tacos mit Sommergemüse, Gurkenrelish und gebackenem Tofu. Bei sommerlichen Temperaturen genau der richtige leichte Lunch. Auch das Cevapcici meiner Begleitung mit Linsen, Feta und Joghurt war ein gekonnt einfaches Gericht. Und wie der Name des Lokals verrät, gehört Bier zur Kernkompetenz. Die Auswahl an den Zapfhahnen wechselt regelmässig, von herben Stouts bis zum leichten Fraicheur. Deshalb sitze ich hier gerne mit Freunden am Tisch bis die Sonne untergeht.

 

>> Souvlaki beim Einstein, Au jardin
Griechisches Pop-up
Münsterplattform
3011 Bern

https://www.einstein-jardin.ch/

+41 31 312 28 28

Mai bis September; 9.30 Uhr bis die Sonne untergeht

 

>> S-Enzen
Herrengasse 10
3011 Bern

http://www.s-enzen.ch/

Mai bis September; täglich ab 12 Uhr

 

>> Barbière
Breitenrainplatz 40
3014 Bern

+41 31 536 70 77

https://www.barbiere-bern.ch/

Montags bis freitags 7:00 – 00:30 Uhr, samstags 9:00 – 00:30