Castello del Sole Ascona
GaultMillau Travel

Castello del Sole: Das Gourmet-Schloss!

Luxuriöser geht nicht! Das «Castello del Sole» in Ascona verzaubert mit seinem Park.

11. Juli 2017

Text: Urs Heller

Der Neue kanns. Das «Castello del Sole» ist ein Lustschloss für Feinschmecker. 29 Jahre lang hat der Luzerner Othmar Schlegel in diesem «Swiss Deluxe Hotel» für kulinarische Glücksmomente gesorgt. Jetzt steht der Hamburger Mattias Roock (ex-Kempinski St. Moritz) am Herd. Mit cleverem Konzept: Das Beste aus der Ära Schlegel (grandiose grosse-pièces!) bleiben auf der Karte. Und: in die Küche kommt vor allem, was im eigenen Garten wächst.

01_Mattias Roock.jpg
Der neue Chef im Castello del Sole: Mattias Roock. Die Gäste sind begeistert.

«Sapori del nostro orto». Asconas luxuriösestes Resort, souverän geführt von Simon V. und Gabriela Jenny, verzaubert mit seinem 11 Hektaren grossen Park. 150 Hektaren kommen dazu: Die benachbarten «Terreni alla Maggia» gehören auch zum «Castello», also ist Chef Mattias praktisch Selbstversorger. Der Gutsbetrieb liefert eigenen Reis («Loto»), Mehl für die Teigwaren, weissen, gelben und schwarzen Mais für die Polenta und Gemüse ins Haus. Rund ums Hotel wachsen hundert Kräuter und selbst Yuzu-Bäumchen. Die Beeren werden kurz vor dem Service frisch gepflückt. Also gibts in der Locanda Barbarossa das Menü «Sapori del nostro orto»: Fünf Gänge, und überall ist ein Stück Castello oder Terreni alla Maggia drin.

 

Freitags ans Fischbuffet! 130 Hotelgäste freuen sich jeden Abend aufs Diner im «Tre Stagioni», serviert draussen auf der Terrasse zum Park; nirgends ist die gute alte «Halbpension» so raffiniert wie hier. Beispiel Freitagabend: Fischbuffet! Mit eigenem Yuzu marinierter Lachs. Rocklobster. Garnelen in allen Grössen. Tuna-Bresaola, Jakobsmuschel-Ceviche, Sushi, Sashimi, Dim Sum. Aufgepasst: Das ist erst die Vorspeise, dann gehts weiter mit einem asiatischen Currysüppchen, Kalbsrücken oder für Vegetarier mit einem perfekten Loto-Risotto. Tipp: Auch auswärtige Gäste sind willkommen – und machen erst noch ein Schnäppchen. Selbst das Freitagabend-Menü mit «frutti di mare» bis zum Abwinken kostet weniger als 100 Franken. Nicht selbstverständlich in einem Fünfsterne-Luxusresort!

Castello del Sole Ascona Food
Von der eigenen Farm: Risotto der Terreni alla Maggia.
Castello del Sole Ascona Food
Frisch vom Fischer: eine Seeforelle aus dem Lago Maggiore.

Mit dem Heli ins Rustico. Apropos Luxus: Die luxuriöseste Variante für einen Lunch im «Castello»: Mit dem Heli ins «Rustico del Sole»! Start im Reisfeld des Resorts, Landung vier Minuten später auf 1000 Meter. Menü: Salami und Salumi von der feuerroten Berkel-Maschine. Ein Risotto mit Eierschwämmli der Extraklasse. Ein Filet mit grilliertem Gemüse. Inbegriffen: Die tolle Aussicht übers Locarnese, der Charme des alten Rusticos.

 

Flammkuchen on the Beach. Das «Castello» hat einen Privatstrand. Neu mit einem eleganten Glaspavillon mit Sonnendeck. Gekocht wird in einem Foodtruck – knsuprigen Flammkuchen zum Beispiel. Mittags wird im «Parco Saleggi» ein attraktives Buffet aufgebaut. Täglich gibts eine andere Pasta. Ein Schloss für Feinschmecker eben.

 

Punkte & Sterne. Das Fünfsterne-Resort Castello del Sole ist Mitglied bei den Swiss Deluxe Hotels und Flaggschiff von Gratian Andas «The Living Circle». Die «Locanda Barbarossa» gehört zu den besten Adressen im Tessin. Das Zweitrestaurant «Tre Stagioni» kommt neu ins gelbe Buch (14 Punkte). DZ ab 530 CHF.

www.castellodelsole.com

Castello del Sole Ascona
Castello del Sole Ascona
Castello del Sole Ascona
Castello del Sole Ascona
Castello del Sole Ascona
Castello del Sole Ascona
Castello del Sole Ascona
1|5
Ein luxuriöses Hotel, eine grandiose Parkanlage: Castello del Sole in Ascona.