Hauser
WINE & CIGARS

«Für eine Zigarre hatte Winston immer Zeit»

Premiere für die «Davidoff Winston Churchill Limited Edition». In Hamburg. Mit Urgrossenkel Randolph.

18. März 2019

Fotos: Dirk Schmidt

Ein Gastgeber mit klingendem Namen. Sir Winston Churchill war Staatsmann, Kommandant – und leidenschaftlicher Zigarrenraucher. Also widmet ihm Davidoff eine Cigarre, die «Winston Churchill Limited Edition» inspiriert von Sir Winstons weltweiten Reisen. Die Ausgabe 2019 wurde besonders stilvoll vorgestellt. In einer Villa («Business Club Hamburg». Mit Zweisterne-Koch Karl-Heinz Hauser. Und mit einem ganz besonderen Gastgeber: Winstons Urgrossenkel Randolph Churchill (grosses Bild oben, mit den Chefs Karlheinz Hauser und Nils-Kim Porru) gab sich die Ehre. Er erzählte von Winstons vielen Reisen nach Washington und Marrakesch, von seiner Begeisterung für Zigarren: «Ich habe ihn selten ohne Zigarre gesehen», erinnert sich Randolph, «fürs Geniessen nahm er sich immer Zeit.»

Davidoff Minder
Churchill im Gepäck! Susanne Minder («Davidoff») präsentierte die neue «Limited Edition».

Eine «Toro» zum «Espresso Martini». In der noblen Hamburger Villa rauchten sich die Gäste quer durchs Davidoff Churchill-Sortiment. Zum Start gab’s eine Petit Panetela. Zum Portwein («Porto Graham’s Six Grapes») die wuchtige Davidoff Limited Edition Robusto welche mit ihrer Vielseitigkeit und Komplexität hervorragend passte. Später an drei «Pairing Stations» verblüffende Kombinationen: «The Late Hour Toro» zu Glenmorangie Signet, Bananenmuffin und Schokoladenschaum. Oder einen «Espresso Martini» mit einer Toro aus «The Original Collection». Die jeweilige Zigarre geschmacklich immer perfekt abgestimmt zu den Gerichten.

Kabeljau
Koeche Davidoff
Dessert
Kabeljau
Koeche Davidoff
Dessert
Kabeljau
1|3
Ein eleganter Zwischengang: Sanft pochierter Kabeljau. Vom Hamburger Starchef Karlheinz Hauser.

Karlheinz Hauser hat angerichtet. Nach einem feinen Essen schmeckt eine elegante Zigarre besonders gut. Also holte sich Davidoff einen Star ins Haus: Karlheinz Hauser, bei Michelin und GaultMillau hoch geratet, geniesst in Hamburg Ikonen-Status («Seven Seas» hoch über der Alster). Er sorgte gleich einmal für ein spektakuläres Hors d’oeuvres: Tatar vom Holsteiner Weidekalb. Fjordforelle. Vichyssoise. Ochsenschwanzpraline. Viel Applaus holte er sich auch mit einem sanft pochierten Kabeljau und mit einem US-Tenderloin an scharfer Pfeffersauce. Nils-Kim Porru, der Koch im «Business Club Hamburg» steuerte «Hamachi und Grün» bei, eine Makrele mit Erbsen, Basilikumemulsion und Gurkensud. Big Smoke, nice Food!

 

>> www.davidoff.com

 

 

StichworteDavidoff