Zur Fernsicht, Incantare
Restaurant

Zur Fernsicht

Incantare,
Seeallee 10
9410 Heiden
Tobias Funke
Preise: D 125.–/189.–
Service: Terrasse/Garten, Parking, Rollstuhlgängig
Telefon: +41 71 898 40 40

Nix war’s mit der fantastischen Fernsicht auf Bodensee und Berge – es goss wie aus Kübeln. Aber hierher kommen wir ja vor allem wegen Tobias Funkes Küche und er überzeugte uns einmal mehr.

Wir starteten mit kleinen Köstlichkeiten. Im ersten Durchgang mit einem Wachtelei in Rosmarinasche, Lachs auf Leinsamenchips und einem ausgebeinten, lauwarmen Pouletflügel auf Reiscracker. Das zweite Amuse-bouche war ebenso köstlich: gebratene Sepia mit einer Fenchel-Variation (Glace, Chip, Creme und Schaum). Dass der Chef das Spiel mit Texturen und Temperaturen aus dem Effeff beherrscht, bewies der leicht gedämpfte Wolfsbarsch mit in Yuzu mariniertem Chicorée, Macadamianüssen, Pastinakencreme und -schaum sowie Löwenzahn. An diesem raffinierten Gang hatten wir nur eins zu bemängeln: Er war einfach zu gut für so eine Mini-Portion. Rustikaler und doch leicht präsentierte sich das geräucherte, rosa gebratene Maibockfilet auf eingelegten Steinpilzen; punkten konnte Funke hier auch mit der Tannenschössli-Creme und dem Cassisfond. Der Chef hielt das Niveau auch im Hauptgang hoch, beim butterzarten Lammbauch mit Milken und fermentierten Spargeln an Bärlauchöl.

Dann trat der neue Chefpatissier Kay Baumgardt in Aktion und man muss sagen, Funke hat sich einen kongenialen Partner ins Boot geholt. Bei Baumgardts «Falscher Zitrone» standen Süsse und Säure, Crunch und Cremigkeit in perfekter Balance – Zitronenmousse in knuspriger Hülle, rotes Shiso-Sorbet und roter Shiso-Sud, Joghurtgel und eingelegte Radieschen. Nach so einem wunderbaren Essen darf ja auch eine kleine Kritik sein: Die Liste für die Weinbegleitung würden wir schon gerne mit Preisen erwarten.