Martin
Restaurant

Martin

Hauptstrasse 94
4112 Flüh
Manfred Möller
Preise: M 30.–/72.–D 88.–/140.–
Service: Terrasse/Garten, Parking
Telefon: +41 61 731 10 02

Mit Talent, guten Produkten und handwerklichem Können kann kaum was schiefgehen. Aber man muss die Zutaten auch aufwendig suchen, die konstante Qualität und Lieferung von Fisch, Fleisch, Geflügel oder Gemüse sicherstellen – nur so kann man elegante, exquisite Gerichte anbieten. Und man muss seine Gäste verwöhnen wollen – und zwar mit einem Essen, das man selbst am liebsten geniesst.

Manfred Möller, unterstützt von Gastgeberin Claudia Möller, dreht in seinem vierten Jahr im «Martin» in Flüh so richtig auf. Ob die legendäre Martini-Gans, ein gegrilltes Nackenstück vom Ibérico-Schwein, asiatisch angehauchte Rindshuftstreifen aus dem Wok an grünem Curry oder geschmorte Hirschkopfbacken (in feine Ravioli verpackt) – Möller tanzt zwischen den Welten und bleibt doch immer der soliden französischen Cuisine treu.

So setzte er beim Amuse-bouche dem Spargelflan mit fein gekochtem Schinken noch einen hauchdünnen Chip mit kitzelnder Schärfe auf. Und nahm sich bei den Spargeln mit pochiertem Ei und Garnelen bescheiden zurück, um den raffinierten Produkten die Ehre zu erweisen. Ob der Steinbutt als Carpaccio an fruchtiger Vinaigrette mit Fenchel oder tranchiert vom Grill mit Eierschwämmliragout daherkam: Es stimmte bis aufs letzte Salzkorn einfach alles. Schlicht umgehauen hat uns die karamellisierte Entenleber mit knackigen Haselnüssen auf Mispeln. Und im Käsegang der wunderbare getrocknete Ziegenkäse. Wir waren ob all den tollen Bordeaux auf der Karte auch froh, dass uns das gleich nebenan startende Tram in knapp 40 Minuten heil in die Basler Innenstadt zurückbrachte.