Alpina Klosters
Restaurant

Alpina

Grischunstübli,
Bahnhofstrasse 1
7250 Klosters
Chef: Florian Friedl
Preise: M 23.–/32.–
Service: Terrasse/Garten, Parking, Rollstuhlgängig
Telefon: +41 81 410 24 24
American Express Cards Welcome

Einst war das «Alpina» das Reich von Christian Kaiser, der nach Jenins in den «Alten Torkel» weitergezogen ist. Gewisse Einflüsse merkt man heute noch. Florian Friedl, der heutige Chef und damals einer seiner Mitarbeiter, hält einige der traditionellen Gerichte weiterhin auf der Karte, so zum Beispiel das üppige Wiener Schnitzel, das sich so wunderbar wölbt wie eh und je. Aber er schlägt bewusst einen bodenständigeren Weg ein, statt nach Punkten zu jagen. Der Blick in die Karte zeigt den Konzeptwechsel und die heruntergeschraubten Ambitionen: Rind, Poulet und Lachs aus dem 800-Grad-Ofen sollen die Aufgaben der Küche vereinfachen.

Der im Haus marinierte Rehrücken als Vorspeise wurde schön aufgefächert wie eine Blume serviert, war aber recht trocken; Preiselbeeren, süsses Chutney und vor allem Sojasprossen dominierten den Gang. Sojasprossen begleiteten neben süsslichen Aromen von Mango auch das Zweierlei vom Thunfisch als Tatar und kurz gegrillt; beides wirkte gar kühl, aber man spürte, dass auf gute Produkte nach wie vor Wert gelegt wird. Das unterstrichen auch die grosszügigen Tiger-Crevetten auf schmackhaftem, wenn auch leicht verkochtem Limettenrisotto. Das Entrecote aus dem 800-Grad-Ofen war aussen schön kross, innen aber leider bereits wieder etwas erkaltet. Den Trend zum Hemdsärmligen unterstrich auch die Tüte mit aufgedruckten «Daily News»-Schlagzeilen, in denen die Pommes frites serviert wurden. Das machte gute Laune – genauso wie die witzigen Kommentare und Tipps der beschwingten Kellner. Mal schauen, ob Florian Friedl nicht wieder der Ehrgeiz nach einer komplexeren Küche packt.